Leute, die im Urlaub ihre Kamera dabei haben, kehren meist mit hunderten Fotos zurück. Diese möchte man natürlich auch im Web veröffentlichen. Für dieses Vorhaben kommt es oft vor, dass die Datenmenge der Fotos verringert werden muss.

Das kann zum Beispiel folgende Gründe haben:

– Unverzeihlich lange Wartezeiten beim Öffnen. Vor allem im Zeitalter der Smartphones sollte man besonders darauf achten
– Plattformen, die ein bestimmtes MB-Limit haben. Das Hochladen wird also verweigert
– Verschlechterung der Qualität, wenn eine Plattform das Foto selbst skaliert

Natürlich kann man mit einem Grafikprogramm jedes einzelne Foto öffnen, es verkleinern und anschließend wieder abspeichern. Viele Programme bieten jedoch einen automatisierten Modus, bei dem sich ein ganzer Ordner auswählen lässt, dessen Inhalt bearbeitet wird. Unter anderen kann das natürlich Photoshop.

Mehrere Bilder verkleinern mit Photoshop

Um mit Photoshop mehrere Bilder auf einmal verkleinern zu können, wechseln wir auf Datei -> Skripten -> Bildprozessor

 Dort öffnet sich nun folgendes Fenster:

Hier können wir nun verschiedene Einstellungen vornehmen. Diese sind von 1-4 nummeriert.

Einstellungen

1. Die Quelle der Fotos, die umgewandelt werden sollen. Hier kann man entweder mehrere Bilddateien oder einen ganzen Ordner auswählen.

2. Hier muss ein Ordner ausgewählt werden, in den die umgewandelten Fotos exportiert werden. Beim auswählen von „Gleicher Speicherort“ wird hier ein Unterordner erstellt, in dem sich die neuen Dateien befinden.

3. Hier kann man das Format, die Qualität und die Maximalmasse in Höhe und Breite für die umgewandelten Fotos angeben. In meinem Beispiel würden Hochformatfotos eine maximale Höhe von 1500 Pixel und Querformatfotos eine Maximale Breite von 1500 Pixel aufweisen.

4. Dieser Punkt ist auch sehr interessant. Hier lassen sich Aktionen ausführen. Praktisch wäre das zum Beispiel beim Einfügen von Wasserzeichen auf allen Fotos. Außerdem können wir hier Copyright-Informationen hinzufügen.

Nach einem Klick auf „Ausführen“ werden die Fotos umgewandelt. Das war´s auch schon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

23 Kommentare zu “Fotos verkleinern mit Photoshop

  1. Anna sagt:

    Hallo,

    sag mal, gibt es das auch für „für Web speichern“? Die Dateien sind auch nach der Bearbeitung im Bildprozessor immer noch zu groß für meine Website…

    Liebe Grüße
    Anna

  2. Waldemar sagt:

    Hübsche Webseite und toller Tipp. Habe mir gerade 20 Minuten arbeit erspart 🙂

    LG

  3. Bobby sagt:

    Sehr Hilfsreich

  4. Maria sagt:

    vielen Dank für den Tipp. Ich bin zwar Photoshop-Anwender, wenn’s um aufwendigere Bildbearbeitung geht, aber ich wäre niemals auf die Idee gekommen, mit der Scripten-Funktion eine Batch Konvertierung auszuprobieren. aber es funktioniert super gut und sehr sehr schnell. Klasse! Gruß Maria

  5. Elisabeth Dr. Sorger sagt:

    SUPER Hinweis!!! DANKEEEE!!!!

  6. Jonas Rosenberg sagt:

    Sehr gut erklärt, kurz und knapp, genau so wie ich es gerade gebraucht habe 🙂

    1. Daniele sagt:

      Vielen Dank für deinen Kommentar, Jonas! 🙂

  7. Anne-Marie sagt:

    Vielen Dank für diese Erklärung.
    Frage:
    Werden die Bilder als Kopie gespeichert?

    1. Daniele sagt:

      Ja, werden sie. Im Normalfall in einem separaten Ordner, der sich „JPEG“ nennt. 🙂

  8. Lisa sagt:

    DANKE!!! Das hat mir gerade Stunden erspart! 🙂

    1. Daniele sagt:

      Gerne doch! Vielen Dank für Deinen Kommentar! 🙂

  9. Hallo Daniele, sehr einfach, schnell und hilfreich.

    Danke, Alexis

    1. Daniele sagt:

      Vielen Dank, freut mich, Alexis! 🙂

  10. Michael Hein sagt:

    Vielen herzlichen Dank für die verständliche Erklärung und somit tolle Hilfe!

    Super Sache :o)

    1. Daniele sagt:

      Sehr gerne und vielen Dank für Deinen Kommentar Michael!

      Beste Grüße,
      Daniele

  11. Tine sagt:

    Hallo, Super Anleitung.
    Nur weißt du zufällig welche Zahl ich bei Punkt 3. „Qualität“ eingebe wenn ich die Bilder als Vorschaubilder an einen Kunden senden möchte?

    1. Daniele sagt:

      Hallo Tine,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Die Qualität hängt natürlich davon ab, wie Du Dein Bild gerne präsentieren würdest. Es macht Sinn, Bilder zum Zwecke der „Vorschau“ in einer geringeren Qualität oder sogar Auflösung zu exportieren. Ein guter Wert wäre hier sicherlich die Qualitätstufe 5. Bei der Auflösung hängt es stark davon ab, worum es sich bei dem Bild handelt. Geht es um ein Printprodukt, würde ich es in einer Auflösung exportieren, die für den Druck eben ungeeignet ist. (Stichwort: 72dpi).

      Viele Grüße,
      Daniele

  12. Wolfram sagt:

    Danke für diesen einfachen, tollen Tipp!

  13. Liebe Daniele. So sollten Erklärungen daherkommen. Kurz, knapp, einfach verständlich und mit Screenshots angereichert. Weiter so!

    1. Marshal sagt:

      Dem kann ich nur zustimmen, vielen Dank für die kurze und einfache Anleitung